Übernahme-Pläne Klausner in Friesau

23.02.2017 OTZ
Nach Bekanntwerden der Übernahme-Pläne: Beifall der Klausner-Belegschaft in Friesau

Die Übernahme des Sägewerkes in Friesau durch die Mercer Gruppe wird durchweg positiv bewertet

Für das Sägewerk bei Friesau öffnen sich mit der Übernahme neue Chancen. Foto: Peter Hagen Für das Sägewerk bei Friesau öffnen sich mit der Übernahme neue Chancen. Foto: Peter Hagen

Friesau. Mit durchweg positiver Grundstimmung ist bei der Belegschaft des Klausner-Sägewerkes in Friesau die Mitteilung aufgenommen worden, dass das Unternehmen von der US-amerikanischen Mercer Gruppe übernommen wird. „Wir haben wieder eine Perspektive, die wir lange Zeit nicht hatten“, sagt ­Betriebsratsvorsitzender Hartmut Nitzsche nach einer Belegschaftsversammlung am Mittwochnachmittag.

Durch die OTZ-Meldung war bekannt geworden, dass die Übernahme des Sägewerkes ­bevorsteht. Am Mittwochvormittag waren zunächst der Betriebsrat und am Nachmittag die Belegschaft offiziell unter anderem durch Klausner-Geschäftsführer Leopold Stephan sowie den ZPR-Geschäftsführer Leonhard Nossol informiert worden. „Es wurde herübergebracht, dass der Standort und die vorhandenen Arbeitsplätze gesichert sind“, sagt Nitzsche. Eine solide Personalpolitik sei in Aussicht gestellt, die Produktion solle sukzessiv wieder hochgefahren und das Werk leistungsfähig gemacht werden. Während der Erläuterungen vor der Belegschaft habe es spontanen Beifall durch die Mitarbeiter gegeben, die hoffen, eine lange Phase der Verunsicherung hinter sich ­lassen zu können.

Zum engen Kreis, der die Übernahme des Sägewerkes seit dem Sommer vorigen Jahres vorbereitet hat, gehört Leonhard Nossol. Es seien mehrere Schritte erforderlich, sagt er am Mittwoch gegenüber OTZ. „Im Moment haben wir den Vertrag unterzeichnet, aber Klausner ist nach wie vor Eigentümer und Betreiber des Werkes“, erläutert Nossol, „erst wenn das Kartellamt die Unbedenklichkeit der Übernahme bestätigt hat, können wir den tatsächlichen Eigentumsübergang vollziehen.“ Dies werde voraussichtlich im zweiten Quartal geschehen. Ernsthafte Bedenken, dass es kartellrechtliche Einwände geben könnte, bestünden nicht. ­Vertragspartner für Klausner ist die von Mercer International ­gegründete Tochtergesellschaft namens Mercer Timber ­Products.

Der ZPR-Geschäftsführer kann auf durchweg positive Erfahrungen mit der Mercer Gruppe verweisen. Schon 1994 war in einer Phase, als sogar die Abwicklung durch die Treuhand drohte, der Blankensteiner Zellstoffproduzent durch Mercer übernommen worden. „Diese Übernahme ist eine Erfolgs­geschichte“, verweist Nossol auf millionenschwere Investitionen in die Arbeitsplätze sowie den Arbeits- und Umweltschutz. „Mercer als Gesellschafter zu haben, ist eine gute Sache“, zeigt sich Nossol überzeugt. Auf beiden Seiten seien alle Erwartungen erfüllt worden.

Dass mit der Übernahme des Sägewerkes die beiden Mercer-Standorte Blankenstein und Friesau wirtschaftlich noch enger zusammenrücken, ist eine der Hoffnungen, die sich mit dem Deal verbindet. Bei der ZPR gibt es einerseits die Erwartung, noch verlässlicher Hackschnitzel nach Rosenthal zu bekommen, während auf der anderen Seite zum Beispiel das ­Biomassekraftwerk in Friesau kontinuierlich so mit Holznebenprodukten versorgt wird, dass es voll laufen kann. „Da gibt es innerkonzernliche Synergien für beide“, meint Nossol.

Überrascht und erfreut war Volker Ortwig (FDP), Bürgermeister von Saalburg-Ebersdorf. „Ich weiß von der Übernahme nur aus der Presse“, sagt er. Für ihn sei es aber egal, ob am Betriebstor Klausner steht oder ein anderer Firmenname. „Wichtig ist, dass die Arbeitsplätze erhalten bleiben und es mit der Firma weitergeht“, betont Ortwig. In seiner Kommune gehört Klausner Holz Thüringen seit 1993 zu den wichtigen Gewerbesteuerzahlern. Unternehmerische Krisen bleiben da nicht unbemerkt, jedoch zähle insbesondere jeder Arbeitsplatz, der in der Region verbleibt. „Ich drücke die Daumen und denke, dass diese Übernahme gut für das Sägewerk ist“, sagt Ortwig.

Möglicherweise gibt es sogar noch einen Nebeneffekt für die Reaktivierung der Höllentalbahn. „Das Sägewerk ist genau so ein transportintensives Unternehmen wie das Zellstoffwerk“, stellt Nossol fest, „wir sind auf die Unterstützung seitens der öffentlichen Hand angewiesen, damit wir die benötigte Infrastruktur bekommen. So, wie wir es in Rosenthal geschafft haben, den Bahnanteil beim Güterverkehr jährlich zu steigern, würden wir das gerne im Sägewerk auch tun.“

Mit freundlicher Genehmigung der Lokalredaktion Lobenstein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.