Wanderung im Höllental am Tag der deutschen Einheit

Am 03.10. 2021 veranstaltete die Verkehrsinitiative HOELLENNETZ e.V eine geführte Wanderung entlang der derzeit in Diskussion zur Wiederbelebung stehenden Höllentalbahn.

Am Tag der deutschen Einheit wurde die durch die Grenzziehung zwischen Ost+West getrennte Höllentalbahn als bestehende Wunde mitten in Deutschland zwischen Bayern und Thüringen erneut sichtbar.

Ca. 35 Teilnehmer starteten kurz nach 11:oo Uhr vom völlig überfüllten Pkw Parkplatz auf dem Gelände des ehemaligen Bahnhofs Hölle in Richtung Blechschmiedenhammer. Es war eine kurzweilige Wanderung mit vielen Stops und lebhaften Diskussion zu aktuell anstehenden Fragen zur möglichen Reaktivierung der bestehenden Bahnstrecke.

Der Meinungsaustausch in situ mit der Wandergruppe war spürbar intensiv, einige Teilnehmer hatten dies zum Schluss nochmals bekräftigt.

Es war zu erkennen, dass zu diesem Thema intensiver + fachlicher Informationsbedarf besteht. Die seit über 10 Jahren bekannten Horn/König-CSU Stammtischparolen wie zu kleine Tunnelquerschnitte und mangelnde Tragfähigkeit der Brücken konnten mit fachlicher Hintergrundinformation vor Ort klar entkräftet werden. Ebenso die Naturschutz- und hydrogeologischen Argumente der Höllentalbahngegner konnten mit Fakten erhellt werden.

Ein spontaner Flashmob vor dem Banner der Bahngegner lies die Überschriften so lesen:

Gemeinsam für die Heimat
Gemeinsam für die Höllentalbahn

………………und dafür standen die Teilnehmer.

Es war eine gelungene Wanderung mit Ausklang, Diskussion und Statements auf dem Gelände des ehem BF. Lichtenberg.

Gesamte Bildergalierie unter:

3 Gedanken zu „Wanderung im Höllental am Tag der deutschen Einheit“

  1. Dank an die Organisatoren! Symbolträchtige Wanderung an einem besonderen Tag! Der Lückenschluss wäre nicht nur aus verkehrlicher Sicht wichtig, sondern auch ein Beitrag zum weiteren Zusammenwachsen der Nachbarländer Bayern und Thüringen – im Herzen Europas.

  2. Danke für den Bericht!
    Das Höllental scheint ein sehr schöner, stiller Fleck zu sein.
    Die Bahnstrecke würde mich beim Erholungssuchen nicht stören. Im Gegenteil. Ich wandere oder radele sehr gerne entlang von Bahnstrecken. Nennt sich “sanfter Tourismus”, oder nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.