Herzlich willkommen bei HOELLENNETZ e.V.

Veranstaltungshinweis 19.08.2019

Wanderung durchs Höllental
mit MP Bodo Ramelow und Gregor Gysi

 

Datum: 19. August 2019
Startzeit: 11:00 Uhr
Startort: OT Hölle (ehemaliger Bahnhof), Stadt Naila, Landkreis Hof
Wanderstrecke
5,6 km von Hölle (Bayern) nach Blankenstein (Thüringen) durch das Höllental

Nach einer Pause im Wanderstützpunkt Blankenstein (ca. 14:30 – 16:00 Uhr) kurze Wanderung / Spaziergang zum Museum Blankenstein  (ca. 15 min), dort Besichtigung

Ort für Einkehr und Gespräch: Wanderstützpunkt Blankenstein Am Selbitzplatz
Endzeit:
Endort: Blankenstein Museum, ZPR Rosenthal
Organisatorischer Ansprechpartner mit E-Mail und Handynummer:

 

 

 

 

 

 

Wanderführer:

Ralf Kalich

Mitglied des Thüringer Landtages

Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag

Jürgen-Fuchs-Straße 1 | 99096 Erfurt
Telefon: +49 (361) 377 2388 | Fax: +49 (361) 377 2416

Mobil: 0171-7469062
www.die-linke-thl.de | kalich@die-linke-thl.de

Fritz Sell

1. Vorsitzender
Verkehrsinitiative HOELLENNETZ e.V.
Stengelstr. 17
95119 Naila

Mobil:      +49-171-7707709
mailto:HOELLENNETZ@gmx.net
www.hoellennetz.de
www.hoellentalbahn.net

2 Gedanken zu „Herzlich willkommen bei HOELLENNETZ e.V.“

  1. Ich bin für die Wiederaufnahme der Verbindung Marxgrün-Blanken-stein. Diese Verbindung wäre ebenso für den Tourismus Bayern-Thüringen ausserordentlich nützlich.

  2. Ich finde die Frage auf der Karte sehr Interessant: “Erinnert das nicht sehr an Schwarzburg?” Aus dieser Frage könnte man eine Vielzahl von Verbindungen zwischen dem Höllen- und dem Schwarzatal ziehen: Beide waren einst äußerst beliebte Touristenziele, deren Naturschönheit immer noch besticht, beide aber etwas in Vergessenheit geraden sind. In beiden ist man um eine Förderung des Tourismus bemüht, um wieder dem alten Status einer Sommerfrische gerecht zu werden, hier unteranderem mit einem Museumskomplex auf einem der historisch bedeutensten Schlösser Deutschlands, dort mit einer waghalsigen Brückenkonstruktion. Im Schwarzatal gibt es (noch) eine Bahn, die für den Tourismus keine unwichtige Rolle spielt, auch als Zubringer von Saalfeld und Arnstadt bzw. Erfurt zur Oberweißbacher Bergbahn. Verkehrspolitische Entscheidungen, wie der Rückbau der Strecke von Bad Blankenburg nach Rudolstadt-Schwarza – bis dahin fuhren die Züge in der Relation Rudolstadt-Katzhütte – und das Verkommenlassen der Infrastruktur in den 90ern erschwerten das Bestehen der Bahn. Zwar sind der Auto- und Busverkehr große Konkurrenten, aber wegen der oben erwähnten touristischen Bedeutung sieht man derzeit von Stilllegungen ab. Ich denke auch im Höllental sollte man von der eigentlichen Wirtschaftlichkeit absehen, denn die Strecke wäre nicht nur eine Bereicherung für den Tourismus auf beiden Seiten des Frankenwaldes, sondern auch ein enormer Gewinn für diese strukturschwachen Gegenden, vorallem Bad Lobenstein und Umgebung würde von einer ordentlichen Eisenbahnverbindung Richtung Süden profitieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.